eine Hand tippt auf einen Laptop

Wildwuchs bei Zugriffsrechten? So schafft Rezertifizierung Transparenz!

In Zeiten, in denen die Gefahr durch Spionage, Sabotage wie auch Datendiebstahl
immer mehr zunimmt, sind IT-Sicherheit sowie Compliance mehr als bloß gesetzliche Verpflichtungen – sie sind ein Merkmal verantwortungsbewusster Unternehmensführung. Ein wichtiger Baustein für die Sicherstellung von IT-Sicherheit und die Erfüllung regulatorischer sowie gesetzlicher Vorgaben ist die akkurate Verwaltung von Zugriffsrechten. Die Rezertifizierung von Berechtigungen stellt hierbei einen proaktiven Ansatz dar, mit dem sichergestellt wird, dass ausschließlich autorisierte Personen Zugriff zu den kritischen Systemen sowie Daten bekommen. Wie die Rezertifizierung von Berechtigungen umgesetzt wird, warum diese ein zentraler Faktor für die Datensicherheit eines Unternehmens ist und wie eine stabile Rezertifizierung die Zugriffssicherheit verbessern kann, lesen Sie im folgenden Artikel.

Die unaufhaltsame Digitalisierung sowie die weitreichende Integration neuer IT-Systeme und neuartiger Technologieinnovationen in die Unternehmensinfrastruktur bieten Unternehmen interessante Möglichkeiten: Sie fördern eine effizientere Arbeitsweise, entfesseln Innovationspotenziale und betreuen die globale Vernetzung, um nur ein paar zu erwähnen.

IT-Bedrohungen meistern durch geregelte Rezertifizierungsprozesse

Jedoch birgt die wachsende Anzahl von IT-Systemen und Technologieinnovationen auch frische IT-Gefahren, wie Internetangriffe und Insider-Bedrohungen. Vor allem die letzteren, bei denen autorisierte Nutzer, wie etwa Mitarbeiter*innen, Auftragnehmer oder Businesspartner, ihre Zugriffsrechte missbrauchen können, stellen ein ernstzunehmendes Dilemma dar.

Gemäß dem Insider Threat Report 2023 haben im letzten Jahr mehr als 50 Prozent der befragten Unternehmen eine Insider-Bedrohung erlebt. Besonders beunruhigend sind der Studie zufolge die verschiedenen Arten von Insider-Bedrohungen, die von kompromittierten Konten über unbeabsichtigte und fahrlässige Datenverstöße bis hin zu bösartigen Datenverstößen reichen.

Um sich tiefgreifend vor dieser Bedrohung zu schützen, sind geregelte Rezertifizierungsprozesse von Zugriffsrechten bzw. Benutzerberechtigungen von relevanter Bedeutung.

Von der Planung bis zur Durchführung: Rezertifizierung von Berechtigungen meistern!

Die Rezertifizierung ist ein wesentlicher Bestandteil des Berechtigungsmanagements (Identity and Access Management, knapp IAM). Sie ist ein systematischer und in regelmäßigen Abständen wiederkehrender Ablauf, welcher darauf abzielt, die Benutzerberechtigungen im Rahmen einer IT-Umgebung zu überprüfen und zu verifizieren. Diese wichtige Angelegenheit obliegt meist einer speziell dafür qualifizierten Person wie dem Chief Information Security Officer (CISO), einem Vorgesetzten oder einem Fachverantwortlichen.
Während des Rezertifizierungsprozesses erfolgt eine ausführliche Prüfung der vergebenen Berechtigungen, Rollen und Gruppenzugehörigkeiten.
Das vorrangige Ziel liegt darin zu beschließen, ob jene Zugriffsrechte immer noch gerechtfertigt sind oder ob Anpassungen notwendig sind. Jener Prozess ist von entscheidender Bedeutung, um zu garantieren, dass nur autorisierte Personen Einblick auf relevante Systeme und Daten haben. Durch die Rezertifizierung werden nicht nur IT-Sicherheitsrisiken verkleinert, sondern es wird auch gewährleistet, dass regulatorische und gesetzliche Vorgaben eingehalten werden.

Welche Bereiche sollten rezertifiziert werden?

Der Umfang der Rezertifizierung kann, je nach den individuellen Anforderungen sowie Richtlinien einer Firma, schwanken. Es gibt jedoch grundsätzliche Bereiche, welche im Rezertifizierungsprozess bedacht werden sollten. Hierzu zählen:

1. Benutzerberechtigungen
Es ist entscheidend, die Zugriffsrechte jedes Benutzers regelmäßig zu prüfen sowie zu validieren, um ihre Übereinstimmung mit aktuellen Anforderungen und Rollen im Unternehmen zu garantieren. Dabei müssen ebenso Sonderberechtigungen kritisch hinterfragt werden, um zu bestätigen, dass sie nach wie vor notwendig sind.

2. Rollen- und Gruppenmitgliedschaften
Eine konkrete Überprüfung der Zugehörigkeiten zu Rollen und Gruppen stellt sicher, dass Nutzer Zugriff basierend auf ihren aktuellen Stellen erhalten sowie keine veralteten Vorteile einbehalten.

3. System- und Anwendungszugriffsrechte
Hierbei wird kontrolliert, ob die Berechtigungen auf System- und Anwendungsebene noch korrekt sowie notwendig sind, um Überberechtigungen zu umgehen.

4. Freigaben und Delegierungen
Delegierte Rechte sowie Freigaben müssen überprüft werden, damit jene korrekt sind sowie den Unternehmensrichtlinien gerecht werden.

5. Zugriffsrechte auf Daten und Ressourcen
Der Zugriff auf spezifische Daten sowie Ressourcen wird grundlegend gecheckt, um die Datensicherheit und die Einhaltung von Compliance-Vorgaben zu gewährleisten.

6. Administrative Berechtigungen
Diese hochprivilegierten Zugriffsrechte erfordern eine besondere Berücksichtigung und sollten strikt überprüft und bloß an ausgesuchte, berechtigte Nutzer erteilt werden.

7. Externe Zugriffsrechte
Die Berechtigungen für außerbetriebliche Benutzer wie Lieferanten, Partner wie auch Kunden bedingen einer zuverlässigen Überprüfung, um sicherzustellen, dass der Zugriff auf das Nötigste begrenzt bleibt.

8. Verwaiste Konten
Nicht mehr genutzte Konten, welche keinen gegenwärtigen Besitzer haben, stellen ein Sicherheitsrisiko dar und sollten ermittelt und deaktiviert werden.

So meistern Sie die Rezertifizierung von Zugriffsrechten!

Die erfolgreiche Durchführung einer Rezertifizierung von Berechtigungen erfordert eine gut durchdachte Planung und die Nutzung geeigneter Technologien. Hier sind ein paar Schritte und Best Practices, die Firmen bei der Rezertifizierung von Zugriffsrechten helfen können:

1. Planung und Vorbereitung

  • Identifizierung der Verantwortlichen: Im ersten Schritt müssen Unternehmen eindeutig festlegen, wer für die Rezertifizierung von Berechtigungen zuständig ist. Zu den Verantwortlichen können Positionen wie der Chief Information Security Officer (CISO), IT-Manager, Vorgesetzte oder andere Fachverantwortliche zählen.
  • Festlegung des Umfangs: Im nächsten Schritt heißt es den Radius der Rezertifizierung zu bestimmen, inklusive der Systeme, Anwendungen sowie Daten, welche bedacht werden müssen.

2. Technologie-Einsatz

  • Automatisierung: Firmen sollten automatisierte Rezertifizierungslösungen in Betracht ziehen, um den Ablauf zu erleichtern und zu beschleunigen. Moderne Software kann hierbei helfen, Berechtigungen regelmäßig zu überprüfen und Berichte zu erstellen.
  • Regelbasierte Rezertifizierung: Zudem sollten sie regelbasierte Prozesse einführen, um die Rezertifizierung von Berechtigungen zu standardisieren und zu gliedern.

3. Durchführung der Rezertifizierung

  • Regelmäßige Überprüfung: In Anlehnung an die Klugheit, „Einmal ist keinmal“, müssen Firmen Rezertifizierungen zyklisch ausführen, um die Aktualität der Berechtigungen kontinuierlich zu gewährleisten.
  • Dokumentation: Außerdem sollten Unternehmen die Resultate jedes Rezertifizierungsprozesses dokumentieren, einschließlich aller Veränderungen, Entfernungen oder auch Ergänzungen von Berechtigungen.

4. Kommunikation und Schulung

  • Sensibilisierung und Schulung: Arbeitnehmer müssen geschult und für die Relevanz der Rezertifizierung wie auch die Auswirkungen auf IT-Sicherheit plus Compliance sensibilisiert werden.
  • Feedback-Schleifen: Unternehmen sollen Feedback-Schleifen mit den Beteiligten einrichten, um den Ablauf fortlaufend zu optimieren und auf neue oder geänderte Anforderungen zu reagieren.

5. Analyse und Verbesserung

  • Auswertung: Firmen sollten die Ergebnisse der Rezertifizierung auswerten, um Verbesserungspotenziale zu identifizieren und die Effizienz des Prozesses zu maximieren.
  • Kontinuierliche Verbesserung: Zudem ist es relevant, sich der fortlaufenden Verbesserung des Rezertifizierungsprozesses hinzugeben, um zu garantieren, dass dieser effektiv fortbesteht und den sich wandelnden Ansprüchen des Unternehmens bedarfsgerecht wird.

6. Compliance und Berichterstattung

  • Compliance-Überwachung: Unternehmen müssen gewährleisten, dass die Compliance-Vorgaben eingehalten werden und entsprechende Berichte für interne sowie externe Prüfungen vorbereiten.

Rezertifizierungsvorteile auf einen Blick!

Die Rezertifizierung von Zugriffsrechten ist ein starkes Tool zur Kräftigung der IT-Sicherheit und Compliance in einem Unternehmen. Diese trägt entscheidend zur Minderung von Risiken im Rahmen mit Datenschutzverletzungen bei und begünstigt die konsistente Beachtung von Compliance-Richtlinien. Außerdem bietet sie ein größeres Maß an Transparenz und Kontrolle, was die Administration und Überwachung der Zugriffsrechte anbelangt. Durch effiziente Rezertifizierungsverfahren können Unternehmen einen robusten Schutz vor sowohl internen als auch externen Bedrohungen einrichten und beibehalten.

Rezertifizierung von Zugriffsrechten: Ein kritischer Faktor für IT-Compliance!

Insiderbedrohungen stellen eine der gravierendsten Gefahren für die Datensicherheit in Firmen dar. In diesem Rahmen gewinnt die Rezertifizierung von Zugriffsrechten an wichtiger Bedeutung. Sie dient als ein Schlüsselmechanismus zur Senkung solcher Bedrohungen, indem sie garantiert, dass bloß autorisierte Personen Zutritt zu vertraulichen Informationen sowie Ressourcen haben. Durch systematische und regelmäßige Rezertifizierungsprozesse können Firmen eine klare Struktur wie auch Kontrolle in deren Berechtigungslandschaft gewährleisten, die Compliance mit gesetzlichen sowie internen Vorschriften vereinfachen und ein solides Fundament für eine stabile IT-Sicherheitsstrategie erzeugen. In einem dynamischen Geschäftsumfeld, in welchem sich Rollen und Zuständigkeiten rasch ändern können, ermöglicht die Rezertifizierung eine kontinuierliche Anpassung sowie Optimierung der Zugriffsrechte, was unter dem Strich zu einem sichereren und effizienteren Betrieb beisteuert.

Möchten auch Sie die Berechtigungsprozesse optimieren und Ihre IT-Sicherheit verbessern? Oder haben Sie noch Anliegen zum Thema Rezertifizierung von Zugriffsrechten? Kontaktieren Sie uns noch heute!

Telefon: +49 (421) 6 99 01-0
E-Mail: info@12systems.de